Tagesordnungspunkt

TOP Ö 40: GRÜNE-Anfrage v. 08.10.2017
Europa erlebbar gestalten -
Städtepartnerschaften fördern

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.10.2017   STVV/035/2017 
Beschluss:zur Kenntnis genommen
Vorlage:  FB 7/266/2017 

Frage:

Welche Programme laufen im Rahmen der städtischen Städtepartnerschaften zwischen Karben und ihren europäischen Partnerstädten zurzeit? Wie fördert die Stadt derartige Aktivitäten? Was möchte der Magistrat unternehmen, um Städtepartnerschaften als Instrument zur Förderung von Begegnungen auszubauen und so einen kleinen aber wichtigen Teil zum innereuropäischen Zusammenhalt zu leisten?

 

Antworten:

Seit einigen Jahren finden jährliche Begegnungen vor allem in Form von allgemeinen Bürgerfahrten, Vereinsbegegnungen und dem Schüleraustausch statt.

 

·      Die Stadt Karben ist in der glücklichen Situation, dass die Städtepartnerschaft durch einen sehr regen Verein unterstützt und mit Leben gefüllt wird.
Die allgemeinen Bürgerbegegnungen werden durch den Partnerschaftsverein Karben organisiert. Derzeit finden diese im jährlichen Wechsel zwischen Saint Egrève und Karben statt.
Der Partnerschaftsverein legt der Stadtverwaltung jeweils die Kalkulation (Einnahmen durch Teilnahmebeiträge und Ausgaben für Bewirtung, Ausflüge, Bus etc.) für die jeweilige Begegnung vor. Die Stadt Karben zahlt hierfür einen jeweils entsprechenden Zuschuss. In Mai dieses Jahres war eine Gruppe aus St. Egrève zu Besuch in Karben.

·      Der Schüleraustausch besteht zwischen der Kurt-Schumacher-Schule und der Schule in Ramonville St. Agne (bei Toulouse) statt. Hier gewährt die Stadt Karben bei Fahrten nach Ramonville einen Zuschuss i. H. v. 30 €/teilnehmender Person. Bei Besuchen aus Ramonville wird ein Zuschuss zum Programm hier in Karben gewährt, der sich nach der Zahl der Besucher und dem jeweiligen Programm richtet

·      An Vereinsfahrten fanden in diesem Jahr statt:
nach St. Egrève bzw. von St. Egrève organisiert:
Juni 2017:              Fahrt der Stadtkapelle Karben mit 42 teilnehmenden Personen
Juli 2017:               Fahrt der TG Groß-Karben mit 11 Personen
August 2017:          Internationale Wanderwoche
                               (Zusammenschluss von Wanderern – kein Verein) mit
                               12 Personen

·      Vereinsfahrten nach Luisenthal/Thüringen: hier gibt es jährliche Besuche zwischen den Jugendabteilungen der Feuerwehr Luisenthal und der Feuerwehr Petterweil.

 

·      Allgemeine Fahrten nach Ramonville St. Agne haben seit längerer Zeit nicht mehr stattgefunden. Dies liegt zum einen sicherlich an der großen Entfernung, die für die mittlerweile schon älter gewordenen langjährigen Teilnehmer an den Fahrten zu anstrengend ist. Zum anderen aber auch daran, dass es nicht gelingt, junge Menschen, die am Schüleraustausch teilnehmen für eine dauerhafte Teilnahme an Treffen zu gewinnen. Hinzu kommt, dass das Verschwisterungskomitee in Ramonville Probleme hat, Aktive für die Vorstandsarbeit zu gewinnen.

·      Die letzte Bürgerfahrt nach Krnvo fand 2013 statt und war vor allem touristisch orientiert. Dies zeigt schon daran, dass die Unterbringung in Familien nur schwer möglich war und vor allem auch die Karbener Teilnehmer lieber eine Unterbringung in Hotels wünschten.

Über seine Partnerstädte ist Karben in einem Netzwerk der Partnerstädte verankert, dem folgende Städte angehören: Cori (Italien), Krnov (Tschechische Republik), Minsk-Mazowiecki (Polen), Pefki (Griechenland) Ramonville (Frankreich), St. Egrève (Frankreich), Telsiai (Litauen).

Im September dieses Jahres fand ein Netzwerktreffen in St. Egrève statt, bei dem verschiedene Projekte für das kommende Jahr besprochen wurden. Allen Beteiligten ist bewusst, dass es verstärkter Anstrengungen bedarf, um gerade junge Menschen für die Teilnahme an Begegnungen gewinnen, um so die Lebenssituation Gleichaltriger kennenzulernen und dem –gerade in den osteuropäischen Ländern zunehmenden- Euroskeptizismus zu begegnen.

 

Aus diesem Grund wurden für das kommende Jahr mehrere Projekte vorgeschlagen.
Diese sind:

·      „Sportfest ohne Grenzen“ in Krnov für bis 12-Jährige (aus allen Netzwerkstädten – gemeinsame Sprache ist Englisch)
Sport ist eine gute Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen, Freundschaften zu entwickeln, spielerisch seine Sprachkenntnisse auszuprobieren und zu erweitern.

·      „Gegen Euroskeptizismus und für mehr Solidarität in Zeiten der Krise“ in Krnov für junge Menschen ab 16 Jahre (was wünschen und erhoffen sie sich von Europa)
Ziel ist es ein besseres Verständnis der Menschen für Europa zu erreichen, eine Debatte über Euroskeptizismus anzustoßen und gemeinsam eine Strategie zu entwickeln, wie die Auswirkungen dieser problematischen Themen auf lokaler Ebene gemindert werden können.

·      Internationales Basketball-Turnier in Minsk-Mazowiecki für 15 – 16 jährige Jungs

·      Internationales Fußball-Turnier in Minsk-Mazowiecki  U10/U11
Auch bei den beiden polnischen Projekten steht im Vordergrund der Begegnung nicht der sportliche  Wettkampf, sondern vor allem vor dem Hintergrund des gemeinsamen sportlichen Interesses und der jeweiligen Erfahrungen neue Freundschaften zu schließen.

·      „Fest des Friedens und der Freundschaft“ in Saint Egrève: ebenfalls gerichtet an junge Menschen im Alter von 15 – 17 Jahren
St. Egrève lädt aus Anlass verschiedener Jubiläen (1 Jahr Verschwisterung mit Telsiai, 20 Jahre Verschwisterung mit Krnov, 44 Jahre Verschwisterung mit Karben und 100 Jahre Ende des 1. Weltkrieges) ein Treffen mit Menschen aus allen Netzwerkstädten vor. Dabei geht es um Diskussionen zu Freundschaft, Frieden und Demokratie sowie um den Besuch von Orten in Frankreich zu diesem Thema.

Es ist beabsichtigt, diese Projekte den Schulen, aber auch der allgemeinen Öffentlichkeit vorzustellen und für eine Teilnahme zu werben. Die Fahrten werden im Rahmen der üblichen Bezuschussung für Städtepartnerschaften gefördert, wobei auch hier bei nachgewiesenen höheren Kosten bzw. nach Vorlage einer entsprechenden Kalkulation ggf. auch höhere Zuschüsse gewährt werden können.

Auf Karbener Seite wird überlegt im Zusammenhang mit den Planungen für das 50-jährige Stadtjubiläum auch das eine oder andere Projekt gemeinsam mit den Partnerstädten und Netzwerkstädte zu erarbeiten und dies dann in die Feierlichkeiten im Jahr 2020 einzuplanen.

Abschließend weisen wir daraufhin, dass die Bedeutung der Städtepartnerschaft in Karben auch dadurch verdeutlicht wird, dass mit Herrn Michael Schmidt eigens ein Stadtrat als Dezernent hierfür zuständig ist und dieser auch an den Treffen in unseren Partnerstädten und Netzwerkstädten engagiert mitwirkt.