Tagesordnungspunkt

TOP Ö 43: GRÜNE-Anfrage v. 08.10.2017
Stellenentwicklung in der
Schulsozialarbeit durch
Landesprogramm

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.10.2017   STVV/035/2017 
Beschluss:zur Kenntnis genommen
Vorlage:  FB 7/269/2017 

Fragen:

Werden künftig mehr sozialpädagogische Fachkräfte an Karbener Schulen eingesetzt werden?

Wenn ja, wie verteilen sich diese? Falls nein, wieso nicht?

Wie entwickeln sich die Ausgaben der Stadt für sozialpädagogische Fachkräfte an Karbener Schulen?

 

Antworten:

·      Das Land Hessen schafft ab dem kommenden Schulhalbjahr (Februar 2018) für 54 Millionen Euro 700 Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte an 1.000 hessischen Schulen, wie die Stadt Karben davon profitieren?

·      Werden künftig mehr sozialpädagogische Fachkräfte an Karbener Schulen eingesetzt werden?

·      Wenn ja, wie verteilen sich diese? Falls nein, wieso nicht?

 

Lt. Aussage der KSS ist dort bisher nicht bekannt, dass der Schule vom Land weitere Mittel bzw. sozialpädagogische Fachkräfte zur Verfügung gestellt werden.

Wir empfehlen daher dem Anfragesteller sich an die Landesregierung oder ihre Landtagsfraktion zu wenden, um in Erfahrung zu bringen wie man sich dort die Verteilung gedacht bzw. geplant hat.

Bei 54 Mio. Euro für das Land Hessen müssten rechnerisch rd. 9 Euro je EW und somit auf Karben hochgerechnet rd. 200.000 Euro für Karbener Schulen bereitgestellt werden. Wenn dies so umgesetzt werden sollte, dann würden dies unsere Schulleitungen und natürlich auch wir begrüßen – wir sind gespannt was am Ende in Karben hierfür ankommen wird. 

 

Da die Stadt Karben und der Wetteraukreis nicht so lange warten wollen bis Klarheit besteht wie viel wann und wo in den Karbener Schulen ankommen wird, haben wir bereits Vorbereitungen getroffen die SCHULSOZIALARBEIT an den Karbener Schulen mit eigenen bzw. Kreismitteln auszubauen. Insbesondere die KARBENER GRUNDSCHULEN werden hiervon profitieren.

Nach dem Entwurf der neuen Vereinbarung für die Schulsozialarbeit im Schulbezirk Karben ist folgende personelle Ausstattung vorgesehen:

insgesamt:                      2,41 Vollzeitäquivalente (VZÄ). Dabei geht der Wetteraukreis in
                                            seinem Kreiskonzept davon aus, dass die Personalbemessung
                                            auf folgendem Schlüssel basiert:        
                                            2,00 Stellen (VZÄ) je 1000 Grundschüler/innen und
                                            0,75 Stellen (VZÄ) je 1000 SEK I und SEK II Schüler/innen


Für Karben bedeutet dies nach den Vorstellungen des Wetteraukreises folgende Aufteilung:

Schule

Schulform

Anzahl Schüler/innen

Anzahl VZÄ

Kurt-Schumacher-Schule

Gesamtschule

SEK I + SEK II

1.272

0,95

 

Gesamt SEK I+II

1.272

0,95

Pestalozzischule

Grundschule

191

0,38

Grundschule Am Römerbad

Grundschule

104

0,21

Lilienwaldschule

Grundschule

119

0,24

Selzerbachschule

Grundschule

217

0,43

Grundschule Kloppenheim

Grundschule

98

0,20

 

Gesamt Grundschulen

729

1,46

 

Gesamt alle Karbener Schulen

2001

2,41

 

Zurzeit sind im Bereich der Schulsozialarbeit Karben insgesamt bereits 1,91 VZÄ vorhanden.

Diese teilen sich auf in 1,41 VZÄ an der Kurt-Schumacher-Schule und 0,5 VZÄ an der Pestalozzischule.

 

Bei einer 1 : 1 Umsetzung dieser Vorgaben würde dies für die Kurt-Schumacher-Schule eine Reduzierung der derzeit vorhandenen VZÄ um 0,46 VZÄ bedeuten!

Dies würde sich auf die Arbeit, vor allem in den Bereichen Prävention, Berufsorientierung, aber auch in der Beratungsarbeit auswirken.

 

Daher beabsichtigt der Magistrat die bisherige Stundenzahl an der KSS aufrechtzuerhalten.

Ab September 2018 wird daher eine weiter Vollzeitstelle im Bereich der Schulsozialarbeit geschaffen.

Die Mehrkosten werden von der Stadt Karben getragen.

 


 

·         Wie entwickeln sich die Ausgaben der Stadt für sozialpädagogische Fachkräfte
  an Karbener Schulen?

 

Die Ausgaben der Stadt für sozialpädagogische Fachkräfte werden sich binnen drei Jahren (von 2015 auf 2018) fast verdreifachen !

·         2015                  1,15 VZ Stellen        mit 61.000 Euro

·         2016                  1,65 VZ Stellen        mit  88.000 Euro

·         2017                  1,91 VZ Stellen        mit 131.300 Euro

·         2018                  3,15 VZ Stellen        mit 162.450 Euro 
                                                                                  (Personal-Aufstockung ab
                                                                                                       Herbst 2018)

 

Zudem wurde für den Bereich Schulsozialarbeit mit Stadträtin Heike Liebel explizit eine Vertreterin des Magistrates als zuständige Dezernentin betraut.

Diese Entwicklung zeigt deutlich den Stellenwert der Schulsozialarbeit in Karben!


Positiv hierbei ist noch zu erwähnen, dass die neue CDU/SPD Kreisregierung deutlich mehr Mittel für die Schulsozialarbeit bereitstellt, wovon auch Karbens Schulen deutlich profitieren werden.