Tagesordnungspunkt

TOP Ö 24: Bauleitplanung der Stadt Karben
Bebauungsplan Nr. 158 "Ortskern Burg Gräfenrode" 2. Änderung
Gemarkung Burg Gräfenrode
hier: Beschluss zur Änderung des Bebauungsplanes
gem. § 13 BauGB (Vereinfachtes Verfahren)

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.10.2017   STVV/035/2017 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  FB 5/046/2017 

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt das Verfahren zur 2. Änderung des Bebauungsplans Nr. 158 „Ortskern Burg-Gräfenrode“ im Ortsteil Burg-Gräfenrode gemäß § 2 (1) BauGB einzuleiten.

 

Das Verfahren soll gem. § 13 BauGB (Vereinfachtes Verfahren) durchgeführt werden.

 

Der Geltungsbereich der Änderung besteht aus dem Ensemble der evangelischen Kirchengemeinde mit dem Burggarten. Im rechtskräftigen Bebauungsplan sind die Nutzungen „Gartenland Zweckbestimmung Burggarten“, eine öffentliche Verkehrsfläche sowie eine Baufläche für das Kulturdenkmal der Kirche, mit einer zusätzlich ausgewiesenen Nutzung für soziale Zwecke.

 

Der Änderungsbereich umfasst die drei Flurstücke in der Flur 3 der Gemarkung Burg-Gräfenrode mit den Ziffern 66/3, 75/1 und 76 (und ist in der Anlage zum Aufstellungsbeschluss rot gestrichelt, umrandet dargestellt.

 

Der Änderungsbereich wird in seiner Abgrenzung wie folgt beschrieben:

Ausgehend von der nordwestlichen Ecke der Parzelle Nr. 76, auf deren nördlicher Grenze zunächst in Richtung Osten, dann ab der nordöstlichen Ecke der Parzelle auf der östlichen Parzellengrenze in südlicher Richtung verlaufend. Der östliche Verlauf der Gebietsabgrenzung setzt sich auf der östlichen Grenze der Parzelle 75/1 fort, bis der Grenzverlauf auf die südöstliche Ecke der Parzelle stößt. Der Grenzverlauf verläuft dann weiter im leichten Bogen in westliche Richtung und knickt nach wenigen Metern auf die östliche Grenze der Parzelle 66/3 in südliche Richtung ab. Der Grenzverlauf nimmt die Versprünge der östlichen Parzellengrenze der Parzelle 66/3 auf und verläuft so bis zur südöstlichen Ecke der Parzelle zur „Burgstraße“. Dort knickt der Grenzverlauf nach Westen ab und verläuft bis zum südwestlichen Eckpunkt der zuletzt genannten Parzelle, knickt dort in nördliche Richtung ab und verläuft in Richtung Norden bis wieder auf die südliche Grenze der Parzelle 75/1 treffend. Die südliche Grenze der Parzelle bildet den Grenzverlauf des Plangebiets in Richtung Westen. Dabei wird die Parzelle 72/2 durch einen Versprung in nördlicher Richtung ausgespart. Vom südwestlichen Eckpunkt des Grundstücks 75/1 verläuft die westliche Grenze des Plangebiets auf der östlichen Grenze der Parzelle der „Nieder-Wöllstädter Straße (Flur 1 Nr. 292/1) bis wieder auf die nordwestliche Ecke der Parzelle 76 stoßend.